„Volles Haus” mit den „awoRockers” beim gelungenen „Rhythm‘ & Beer”-Abend

Musikalische Zeitreise mit Beat, Blues, Country und Rock

 

Kleinschwarzenlohe - Inzwischen sogar zu „Filmstars” durch eine BR-Reportage geworden, gehören die „Recken von Rock’n Roll und Beat” um Klaus Pusch - Vorsitzenden der Wendelsteiner AWO seit gut vier Jahren zum festen Bestandteil des hiesigen Ortsverbands. Nach einer zufälligen Begegnung in einem AWO-Computerkurs entstand damals innerhalb weniger Monate ein Quartett und inzwischen ein Quintett, das  seitdem  als  „awoRockers” mit Rock’n Roll und Beat-Klassikern ebenso wie mit Bluesnummern von den 1960er Jahren bis hinauf zu bekannten Stücken der 1980er Jahre in der Region Auftritte hat - jetzt zum zweiten Mal auch mit einem „Rhythm‘ & Beer”-Abend im Rahmen des Wendelsteiner „Jazz & Blues Open”. 

 

Klaus Pusch (Rhythmusgitarre) hatte als Leiter eines PC-Kurses bei der AWO zufällig mit Peter Berngruber (Bass) einen weiteren Musiker aus der Nürnberger Beatszene getroffen und gründete mit ihm als „Kern” die „awoRockers”, zu denen bald Reinhold Wagner (Schlagzeug) und Karl-Heinz Nolte (Keyboard) als AWO-Mitarbeiter zum Gründungsquartett stießen sowie zuletzt als AWO-Pflegekraft auch Chris Bach (Sologitarre). Nach intensiver Übungszeit feierten die „Recken von Rock’n Roll und Beat” bei einem Sommerfest des Ortsverbands ihre Premiere und gehören seitdem mit ihren Liveauftritten zu den Festhöhepunkten, zumal sogar das Bayerische Fernsehen ihnen jüngst einem Bericht widmete. 

Zum Repertoire der Gruppe gehören über 60 Musikstücke von „Johnny B Goode” von Chuck Berry von 1955 bis hin zu „Summer of 69” von Bryan Adams von 1984 oder „Tears in Heaven” von Eric Clapton von 1992. Dieses große musikalische Gesamtangebot bot für die fünf Musiker heuer wieder die ideale Gelegenheit zu einem öffentlichen Konzertabend im Rahmenprogramm beim Wendelsteiner „Jazz & Blues Open” unter dem Motto „Rhythm‘ & Beer” mit Livemusik im AWO-Mehrgenerationenhaus nach einer gelungenen Premiere im letzten Jahr mit damals mehr als 50 begeisterten Zuhörern.

 

Bekannte Rock-, Blues- und Beatmelodien und Balladen

Gleich ab der ersten von drei musikalischen Runden heizten die „awoRockers” im Saal des Mehrgenerationenhauses den diesmal über 80 Besuchern mit Stücken verschiedener Musikrichtungen und Musikstile gut ein. Wegen Platzmangels im Saal funktionierten etliche Besucher schon nach den ersten Stücken den Flur des Hauses auch zur Tanzfläche um. Die gut gewählte Mischung aus Balladen sowie typischen Rock-, Blues- und Beatstücken vom Ende der 1950er Jahre bis in die Musik der 1990er Jahre hinein bot für die Konzertgäste zudem viele Lieder, die mit besonderen Erlebnissen verbunden waren. 

Ob „Blues suede shoes” von Carl Perkins aus den 1950er Jahren, „Satisfaction” von den „Rolling Stones” aus den 1960ern, „Rockin all over the world” von „Status Quo” und „Sweet home Alabama” von Lynyrd Skynyrd aus den 1970er Jahren oder „Achy breaky heart” von B.R. Cyrus von 1992 - die Liederauswahl der fünf Musiker für ihren Liveauftritt füllte sehr gut einen ganzen Konzertabend. Dass nach der Premiere im Rahmenprogramm des „Blues & Jazz Open” letztes Jahr heuer noch etliche Besucher mehr kamen, freute die „awoRockers” enorm und spornte sie zudem zu musikalischen Bühnenhöhepunkten wie etwa Soloeinlagen an.          (jör

 

Bild (jör):

Als rüstige „Recken von Rock’n Roll und Beat” begeisterten die „awoRockers” mit Klaus Pusch (Kongas und Rhythmusgitarre), Karl-Heinz Nolte (Keyboard), Chris Bach (Sologitarre), Reinhold Wagner (Schlagzeug) und Peter Berngruber (Bass) im Mehrgenerationenhaus der örtlichen AWO in Kleinschwarzenlohe auch dieses Jahr mit ihrem Liveauftritt als Teil des Rahmenprogramms zum „Blues & Jazz Open”.